Lamazuna

Lamazuna

Lamazuna steht für edelste Naturkosmetik

Die nachhaltigen Kosmetikartikel von Lamazunas sind

  • Bio
  • Fair
  • Vegan

Die Naturkosmetik-Manufaktur Lamazuna hat sich zum Ziel gesetzt, Verpackungsmüll zu vermeiden und hochwertige Schönheitsprodukte herzustellen.
Den Firmensitz findet man in der kleinen Gemeinde Belleville-sur-vie, während die Produktion hauptsächlich in Paris per Hand vonstatten geht.

Dabei nutzt die Manufaktur immer wenn die Möglichkeit besteht, Rohstoffe aus kontrolliert biologischem Anbau und legt größten Wert auf faire Arbeitsbedingungen.

Zudem gehen zwei Prozent des Umsatzes als Spende an das "Pur Projekt" Peru, welches verschiedene Initiativen bei der Aufforstung des Amazonas mit Saatgut und Pflanzen unterstützt. Besonders das Projekt „Alto Huayabamba“ im Amazonas hat die Aufmerksamkeit von Lamazuna auf sich gezogen, welches die Kakaobauern der Region unterstützt. Die dem Projekt angehörigen Bauern der ACOPAGRO Genossenschaft erhalten Bäume, die sie nach dem Agroforstsystem anpflanzen. Die Pflanzen werden teils für die Produktion von Kakao verwendet, während weitere Pflanzenarten die Qualität von Boden, Wasser und Biodiversität sichern.
Lamazuna spendet 2% des Umsatzes für die Durchführung dieses Projekts und sind mehr als glücklich, dass seit März 2013 schon über 4500 Bäume gepflanzt werden konnten.

Lamazuna hat eine große und großartige Vision: Jeder von uns sollte weniger Müll produzieren.

Und für diese Vision geht die Marke mit gutem Beispiel voran. So hat das Label eine Reihe von Hygieneartikeln entwickelt, die wiederverwendbar sind. Darunter fallen z.B. die waschbaren Abschminkpads und Ohrenstäbchen von Lamazuna die Abfall vermeiden.
Damit schon bei der Verpackung Ressourcen geschont werden, nutzt Lamazuna am liebsten feste Kosmetika, für die keine zusätzlichen Plastik-Behältnisse produziert werden müssen. Die wunderbare Zahnpasta am Stiel und das feste Shampoo kommen in einer einfachen Pappbox daher, die danach ganz einfach recycelt werden kann.